Hast Dich in meinen Kopf geschlichen.

Mein Herz geimpft, mir Leben eingehaucht.

Alle Ängste sind gewichen.

Fühlst Du, wie sehr ich Dich brauch.

Wenn ich denke, dann nur an Dich.

Gedankenlosigkeit auf Entzug.

Du kennst mich besser als ich.

Bist so unglaublich klug.

Suchst Du noch immer den Haken?

Fühl dich in mir zuhaus.

Lass es uns zusammen wagen.

Läuft über Deine Leber die allerletzte Laus.

Nähe muss man sich verdienen.

Lass Dich fallen, ich fang dich auf.

Umschiffen manche Klippe, manche Minen.

Ich bin für dich da, verlass dich drauf.

Was Du sagst, habe ich schon gedacht.

Entspringst Du meinem Traum?

Wir haben geweint und gelacht.

Gibst mir zum Leben freien Raum.

Packen wir das Schicksal bei den Hörnern.

Gehen wir den Weg zusammen.

Die Liebe ans Tageslicht befördern.

Die Einsamkeit verbannen.

Wir haben uns gefunden.

Und werden uns nie verlieren.

Durch manche Hölle geschunden.

Werde ich dich stets respektieren.

Du weißt genau, was ich mein

Stell Dich nicht dumm wie ein Schwein

© Mathias Bleckmann 2004

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.