Viele tausend Namen hatten wir schon für Dich

aber Du hast es vorgezogen,

ungeboren zu bleiben – als Namenloser.

Fleisch von meinem Fleisch.

Wir haben mit Dir gesprochen

und wir wußten, Du hast noch keine Ohren.

Wir haben Deine Seele gestreichelt

und haben gehofft, Du kannst uns spüren.

Mit Ultraschall bist Du gekommen

der Ultraschall hat Dich uns genommen.

Deine Entwicklung haben wir

aus Büchern vorweggenommen.

Den Gipfel der Welt

hast Du leider nie erklommen.

Nie wird Deine kleine Hand

in dieser Welt etwas begreifen.

Nie wird diese Welt durch

den Klang Deiner Stimme erfüllt.

Du hast den Mikrokosmos zu Deinem Sarg gemacht

und es vorgezogen, Dieser Welt fernzubleiben.

Eine kluge Entscheidung.

Ich werde um Dich weinen.

Und für Dich beten.

Schick Deine Seele auf Reisen,

gib ihr Flügel

auf ein Wiedersehen,

mein Kind.

© Mathias Bleckmann 2004

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.